Suchen

Segar, E. C. : Die Bibliothek der Comic-Klassiker: Popeye

Popeye ist der größte maritime Superheld der Comicgeschichte.

Was den grantigen Seemann aber unsterblich macht, sind seine Liebe zu den seltsamen Menschen um ihn herum und der anarchische Humor der Serie.

1929 tauchte Popeye erstmals im Zeitungsstrip auf und seit dem gab es immer neue Fernsehserien und Kinofilme, unendlich viel Merchandising, sogar auf einem Parfum von Jean-Paul Gaultier wurde er verewigt.

"Segar ist im Grunde eine Art Samuel Becket im Blaumann: Humor und Absurdität verschleiern nur die Verzweifelung, die Stille explodiert in Slapstick-Raserei, und Popeyes großartiger existetialischer Einzeiler bringt die Conditio Humana auf den Punkt: I yam what I yam!" 
Art Spiegelman.

"Popeye ist einer, der sich nicht unterkriegen lässt, von nix und niemand, und damit sind nicht nur Seehexen, außerirdische Boxer mit Gestaltwandlerfähigkeiten, Schnorrerfreunde, Schrumpfkräuter, Zwergdiebe und eine schwierige Geliebte gemeint. Popeye will nichts anderes sein als er selbst. In einer Welt von Figuren, die alle immer etwas anderes sein wollen."
Georg Seeßlen


Autor Segar, E. C. / Wieland, Matthias (Übers.)
Einband Fester Einband
Erscheinungsjahr 2021
Seitenangabe 300 S.
Meldetext Noch nicht erschienen, Januar 2022
Ausgabekennzeichen Deutsch
Abbildungen vierfarbig, vierfarbig
Masse H30.0 cm x B22.3 cm
Reihe Klassikerbibliothek
Verlag Carlsen
Popeye ist der größte maritime Superheld der Comicgeschichte.

Was den grantigen Seemann aber unsterblich macht, sind seine Liebe zu den seltsamen Menschen um ihn herum und der anarchische Humor der Serie.

1929 tauchte Popeye erstmals im Zeitungsstrip auf und seit dem gab es immer neue Fernsehserien und Kinofilme, unendlich viel Merchandising, sogar auf einem Parfum von Jean-Paul Gaultier wurde er verewigt.

"Segar ist im Grunde eine Art Samuel Becket im Blaumann: Humor und Absurdität verschleiern nur die Verzweifelung, die Stille explodiert in Slapstick-Raserei, und Popeyes großartiger existetialischer Einzeiler bringt die Conditio Humana auf den Punkt: I yam what I yam!" 
Art Spiegelman.

"Popeye ist einer, der sich nicht unterkriegen lässt, von nix und niemand, und damit sind nicht nur Seehexen, außerirdische Boxer mit Gestaltwandlerfähigkeiten, Schnorrerfreunde, Schrumpfkräuter, Zwergdiebe und eine schwierige Geliebte gemeint. Popeye will nichts anderes sein als er selbst. In einer Welt von Figuren, die alle immer etwas anderes sein wollen."
Georg Seeßlen


Fr. 49.90
Verfügbarkeit: Am Lager
ISBN: 978-3-551-02913-3
Verfügbarkeit: Noch nicht erschienen, Januar 2022

Über den Autor Segar, E. C.

Elzie Crisler Segar (*1894 Illinois, +1938 in Kalifornien) signierte seine Werke mit einer Zigarre (englisch cigar), aus der sich sein Name kräuselte.

Nach mehreren entbehrungsreichen Jahren als junger Comiczeichner bekam er durch die Protektion von Richard Felton Outcault ("Yellow Kid") eine Stelle beim Herald in Chicago und zeichnete dort Charlie Chaplin's Comic Capers, bis die Serie 1917 eingestellt wurde.

Von William Randolph Hearst wurde Segar nach New York geholt, wo er ab 1919 den Daily Strip "Thimble Theatre" im New York Journal veröffentlichen konnte. Zehn Jahre später, im Januar 1929, debütierte in dieser Serie der kauzige Seemann Popeye. Ursprünglich eine Nebenfigur, sollte Popeye die Serie bald dominieren und zu einem großen künstlerischen wie kommerziellen Erfolg führen, sowohl im Comic als auch im Kino und als TV-Serie.

Mit seinen anarchischen Einfällen und den skurrilen Figuren, die er dem Thimble Theatre nach und nach hinzufügte, übte er großen Einfluss auf andere Vertreter des Mediums aus. Größen wie Carl Barks oder André Franquin bezeichneten sein Werk als Quelle der Inspiration.

Segar verstarb im Alter von nur 43 Jahren. Der Comicstrip "Popeye" wurde noch bis ...von Bud Sagendorf weitergeführt.

Weitere Titel von Segar, E. C.

Filters
Sort
display